Die Hand des Musikers

Häufig konsultieren auch Berufs- oder Freizeitmusiker den Handchirurgen. An ihre Hände werden meist außergewöhnliche Anforderungen gestellt, jedem Finger wird eine gleichermaßen hohe Funktionalität abverlangt. Die damit häufig einhergehende Überforderung, verbunden mit überlangen Übungszeiten, macht die Musikerhand anfällig für Störungen. Flankiert wird dies meist von ausgeprägten Ängsten, da die Musiker befürchten, schon bei der geringsten Funktionseinschränkung den Beruf nicht mehr ausüben zu können. Die handchirurgische Therapie beinhaltet daher durchaus auch den Abbau von Ängsten. 

Die Behandlung sollte, wenn möglich, konservativ erfolgen und nur dann operativ durchgeführt werden, wenn keine durchschlagende Minderung der Beeinträchtigung durch konservative Maßnahmen eintritt. Die Therapierung von erkrankten Musikerhänden muss von kompetenten Musikermedizinern, gegebenenfalls auch von mit dem Thema vertrauten Handchirurgen durchgeführt werden. Prof. Sauerbier verfügt bei der Beratung und Behandlung von Musikern mit Handproblemen über große Erfahrung.