Patienteninformationen

COVID-19 Wichtige Information
Liebe Patientinnen und Patienten,

Sie können sowohl Ihren vereinbarten Sprechstundentermin unter Einhaltung bestimmter Richtlinien selbstverständlich wahrnehmen. Wir müssen Sie jedoch bitten, die Praxis mit angelegtem Mund-Nasenschutz zu betreten und einen Abstand von 1,5 Metern gegenüber dem Praxisteam einzuhalten. Bei der klinischen Untersuchung durch Professor Sauerbier kommen die aktuell im Bundesland Hessen gültigen Hygienebestimmen zur Anwendung.

Sollte bei Ihnen Verdacht auf eine Infektion mit COVID-19 (Corona-Virus) bestehen, bitten wir Sie höflichst Ihren Termin zu verschieben und zunächst einen negativen Testbefund abzuwarten.

Sprechstundenhinweise

Jede(r) Patient/in kann prinzipiell die privatärztliche Praxis besuchen, sofern sie oder er bereit ist, die Kosten der ärztlichen Leistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) selbst zu tragen. Hierzu wird bei Aufnahme der Daten ein Behandlungsvertrag geschlossen.

Wir möchten uns ausgiebig Zeit für Sie und Ihre individuelle Betreuung nehmen. Dies ist nur möglich, wenn wir die Behandlungszeit planen können und Ihren Behandlungsgrund vorab erfahren. 

Daher bitten wir Sie um eine vorherige Terminvereinbarung – gerne telefonisch, persönlich oder auch per E-Mail.

Montag und Donnerstag

von 8.30-12.30 Uhr und 14.00-16.30 Uhr

Freitag

nach Vereinbarung

Bitte bringen Sie zu Ihrem Termin folgende
Unterlagen mit (falls vorhanden):

  • Ihre Versichertenkarte (alternativ nehmen wir Ihre Daten manuell auf)
  • Vorhandene frühere Untersuchungsbefunde, Operationsberichte etc.
  • Röntgenbilder (nicht älter als 3 Monate)
  • MRT- oder CT-Aufnahmen (nicht älter als 3 Monate)
  • Gegebenenfalls Medikamentenplan, Diabetiker-, Implantat- oder Allergieausweis, Herzschrittmacher-Ausweis oder Herzpass etc.

Operative Therapie

Wenn Sie sich bei uns zu einer Operation entschließen, so ist in der Vorbereitung einiges zu beachten. Nach erfolgter OP-Aufklärung und Festlegung eines OP-Termins müssen Sie zur allgemeinen Vorabklärung beim Hausarzt vorstellig werden. Wir händigen Ihnen in der Praxis ein Merkblatt aus, das die für uns relevanten Voruntersuchungen auflistet. Die Untersuchung sollte ca. 1-2 Wochen vor der Operation erfolgen. Bitte informieren Sie uns aktiv über eventuell bestehende Vorerkrankungen.

Am Vortag Ihrer Operation werden wir Sie nochmals telefonisch von uns bzw. den Mitarbeitern der jeweiligen Klinik, in welcher operiert wird, über die geplante OP-Zeit informieren. Am Operationstag erscheinen Sie bitte zur vereinbarten Zeit in der jeweiligen Klinik, in der Sie sodann von Prof. Dr. Dr. Sauerbier operiert werden. Sie werden dort an der Anmeldung empfangen und alle vorbereitenden Maßnahmen werden getroffen.

Sofern Sie in Vollnarkose oder Leitungsanästhesie operiert wurden, kommen Sie nach erfolgter Operation in den Aufwachraum und können sich in Ruhe von der Narkose erholen. Entweder werden Sie, sofern es sich um einen stationären Eingriff handelt, von hier auf die Station verlegt, oder Sie lassen sich, sofern Sie ambulant operiert wurden von dort abholen. Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle einer ambulanten Operation von einer Begleitperson abgeholt werden müssen, selbstständiges Fahren, sowie Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis ist nicht erlaubt.

Am ersten oder zweiten Tag nach der Operation findet am Morgen der erste Verbandwechsel statt. Bei stationären Eingriffen erfolgt dies in der jeweiligen Klinik, nach ambulanten Operationen kann dies beim weiterhandelnden Arzt oder in der privatärztlichen Praxis PROFESSOR SAUERBIER erfolgen. Sie bekommen nochmals detaillierte Informationen zur der durchgeführten Operation und der geplanten Nachbehandlung. Entlassungsberichte, eine Arbeitsunfähigkeitsbestätigung sowie Rezepte für Physiotherapie, Ergotherapie und Medikamente werden, sofern nicht schon erfolgt, ausgehändigt.

Es schließt sich dann die Rehabilitationsphase an, die  Prof. Dr. Dr. Sauerbier individuell mit Ihnen abstimmen wird. Generell gilt, dass alle Patienten nach der Operation Handergotherapie sowie Physiotherapie verschrieben bekommen. Die Dauer hängt ab von Art der Operation und dem Heilungsverlauf. Insbesondere nach Operationen an der unteren Extremität muss eine Therapie gegen die Entstehung von Blutgerinnseln in den Gefäßen (Thrombosen) erfolgen. In der Regel geschieht dies über regelmäßige Spritzen in das Unterhautgewebe am Bauch, die sie ggf. auch selbst verabreichen können. Ihr Hausarzt kann Sie entsprechend instruieren.

Scroll to Top } ?>