Rekonstruktion nach Tumorresektion

Mit den Möglichkeiten der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie können die postoperativen Folgen der Resektion verschiedener Tumorerkrankungen behandelt werden. Hierzu zählen Tumore der weiblichen Brust, wie beispielsweise das Mammakarzinom (Brustkrebs), Tumore der Extremitäten (Weichgewebesarkome) sowie alle Formen von Tumoren des Haut-, Weichteil- und Knochengewebes.

Nach onkologisch sicherer Entfernung von Tumoren können solche Wiederherstellungen mit modernsten plastisch-chirurgischen Verfahren gewährleistet werden. Dies ist heute in interdisziplinären Behandlungskonzepten umso wichtiger, da mit stabilen Weichteilverhältnissen eine entsprechende Bestrahlungsbehandlung oder auch Chemotherapie positiv beeinflusst werden kann. Bei der Entfernung von Tumoren im Gesichtsbereich, wie beispielsweise Basaliomen, wird bereits bei der Tumorentfernung die Funktion und Ästhetik in das weitere Behandlungskonzept eingebunden.